Die Glassammlung Strasser

Austellung der Glassammlung Strasser von Prof. Rudolf Strasser im Schloss Ambras in Innsbruck.

 

Das Kunsthistorische Museum Sammlungen Schloss Ambras und die Gesellschaft der Freunde von Schloss Ambras freuen sich, zur Präsentation 

Neue Schätze auf Schloss Ambras

am Mittwoch, 10. 10. 2012, um 18.30 Uhr in die erste Rüstkammer von Schloss Ambras herzlich einzuladen.


Programm

  1. Enthüllung des Gemäldes Blick auf Schloss Ambras von Carl Conjola, 1818
  2. Vorstellung der Sammlung Strasser in Anwe-senheit von Herrn Prof. Dkfm. Rudolf Strasser
  3. Aktion Glaspatenschaft für die Einrichtung der Sammlung Strasser in Schloss Ambras

Musik: Wolfgang Praxmarer, Laute

Im Anschluss an die Präsentation lädt die Gesellschaft der Freunde von Schloss Ambras zu Wein und Brot.

Die Glassammlung Strasser

Im Jänner 2004 hat Prof. Dkfm. Rudolf Strasser seine bedeutende Glassammlung (insgesamt 308 Gläser) dem Kunsthistorischen Museum übereignet. Sie um-fasst kostbare Renaissance- und Barockgläser aus den wichtigsten europäischen Glaserzeugungsgebieten wie Venedig, Böhmen, Hall, Innsbruck und Schlesien. Die Pokale, Kelche, Stangengläser und Humpen sind zum Teil mit einem aufwändig gestalteten Dekor, etwa mit Diamantgravur, Vergoldung und Lackbemalung, versehen.

Ein Teil dieser Sammlung wird ab 28. 2. 2013 in der neu eröffneten Wiener Kunstkammer zu sehen sein. Der Großteil der Sammlung — rund 200 Gläser — soll aber ab 22. März 2013 in Schloss Ambras in eigens dafür ein-gerichteten Räumen des Hochschlosses präsentiert wer-den; hier kann die bedeutende Glassammlung Strasser in hervorragender Weise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Kaum ein Ort ist für die Präsentation besser geeignet als Schloss Ambras. Der Begründer der Ambraser Samm-lungen, Erzherzog Ferdinand II. (1529 — 1595), besaß in Innsbruck eine eigene Hofglashütte und bezog da-rüber hinaus auch wertvolle Gläser aus der Glashütte in Hall, aus Böhmen und aus dem seit der Renaissance für die Glasherstellung berühmten Murano. Viele dieser Glasobjekte befinden sich noch heute in der Ambraser Kunstkammer. In der Bacchusgrotte wurden im 16. Jahr-hundert Trinkspiele veranstaltet, die dabei verwendeten Trinkgläser sind erhalten geblieben. Und nicht zuletzt ist Tirol bis heute ein Zentrum der Glasproduktion auf höchstem technischen Niveau.